Chronik

1954: Der Leiter der katholischen Jugend Bann, Peter Glas, spielt mit der Pfarrjugend in der Freizeit Tischtennis in der „Alten Schmiede“ vor der Kirche. Dabei entsteht der Gedanke, einen Verein zu gründen, um am Wettkampfsport teilzunehmen.

Am 08.05.1954 ist dann die Geburtsstunde des TTC Bann. Unter dem Vorsitz von Peter Glas treffen sich Rupert Rutz, Fritz Buck, Karl Jung, Franziskus Reis, Hubert Rink, Benno Leis, Benno Mayer und Karl Schuff und rufen den Verein ins Leben.

Man wird zunächst als Untergruppe der DJK Eintracht Kaiserslautern in den pfälzischen Tischtennisbund aufgenommen und startet erstmalig ab dem 05.09.1954 bei den Rundenspielen der Kreisklasse Kaiserslautern mit folgender Mannschaftsaufstellung:

  1. Franziskus Reis
  2. Rupert Rutz
  3. Benno Leis
  4. Fritz Buck
  5. Benno Mayer
  6. Herbert Lösch
  7. Paul Strasser

Gespielt wurde im Saal des Gasthauses Germann, besser bekannt unter dem Namen „Bäckers“.

Auch eine Jugendmannschaft wird in folgender Besetzung gemeldet:

  1. Günter Germann
  2. Richard Rutz
  3. Günther Mayer
  4. Walter Pechtel

1955: Karl Kraus wird neuer Vorsitzender

1956: Der junge Verein kauft seine erste eigene Tischtennisplatte, die in monatlichen Raten von 10.- DM abgezahlt wird.

1957: Zum 1.Vorsitzenden wird Benno Mayer gewählt. Die 1.Mannschaft gewinnt die Meisterschaft in der Kreisklasse und steigt in die Bezirksklasse auf. Die Meistermannschaft von 1957: Benno Leis, Hubert Mayer, Herbert Lösch, Rupert Rutz, Benno Mayer und Günther Germann

1958: Neuer Vorsitzender wird Benno Leis

1959: Wegen Differenzen mit dem Besitzer des Spiellokals „Bäckers“ muss der Spielbetrieb in die unteren Schulsäle der alten Volksschule Bann verlegt werden.

1960: Neuer Vorsitzender des TTC wird Rupert Rutz. Die 1. Herrenmannschaft erkämpft sich den Meisterpokal der Bezirksklasse und steigt in die Landesklasse auf. Das Interesse am Tischtennissport wächst, so dass eine 2. Mannschaft gemeldet werden kann.

1961: Erwin Landoll übernimmt den Vorsitz

1962: Die neuen Vorsitzenden Karl Germann und Hans Junker gewinnen durch eine groß angelegte Werbeaktion viele neue Mitglieder, so dass eine 3. Mannschaft den Spielbetrieb aufnehmen kann. Die 2. Mannschaft erringt auf Anhieb die Meisterschaft. Die Meistermannschaft: Hubert Mayer, Thomas Rutz, Günther Mayer, Hans Junker, Roni Berberich, Karl Germann, Norbert Germann, Franz Müller, und Richard Rutz auf der Treppe des damaligen Vereinslokals.

1963: Erwin Landoll wird zum 1.Vorsitzenden gewählt und bleibt dann 9 Jahre im Amt. Im Saale Germann veranstaltet der TTC Bann sein 1. „Sickingen – Turnier. Bis heute konnte dieses Tischtennisturnier 12 mal durchgeführt werden.

1965: Die 3.Mannschaft in der Aufstellung Heinrich Klingel, Rupert Rutz, Karl Germann und Klaus Walgenbach hat ihre bis dahin erfolgreichste Saison und wird souverän Bezirkspokalsieger und Pfalzmeister in der C-Klasse. Mit einem Vereinsausflug nach Rüdesheim wird die Saison abgeschlossen.

Der Verein wächst an sportlichen Erfolgen und an Mitgliedern, so dass in der neuen Spielrunde sogar eine 4. Mannschaft angemeldet werden kann.

1966: Der TTC nimmt mit einem geschmückten Wagen am Umzug des deutsch-französischen Freundschaftstreffens teil.

1968: Die Nachwuchsarbeit des TTC Bann trägt zum ersten Mal große Früchte. Die Schülermannschaft in der Besetzung Erwin Rink, Manfred Konietzko, Michael Rutz und Leo Klingel wird souverän Pfalzmeister.

1969: Diesen Erfolg können die 4 Buben des TTC Bann ein Jahr später wiederholen und zum 2. Mal als beste Mannschaft der Pfalz den Titel erringen. Außerdem wird in den Einzelwettbewerben Manfred Konietzko Pfalzmeister, gefolgt von Michael Rutz als Vizemeister vor Erwin Rink dem Drittplatzierten. Zudem gewinnt dieses Team noch die Pfalzpokalmeisterschaft – ein totaler Triumph des TTC.

1970: Diese erfolgreiche Schülermannschaft wird für die 1. Herrenmannschaft aktivisiert.

1971: Die Schülerinnen stehen dem Erfolg der Jungen nicht nach und erkämpfen sich in der Aufstellung Ilona Schröer, Loni Mayer, Irmgard Becker, Ursula Germann und Luzia Rutz ebenfalls die Pfalzmeisterschaft und den Pfalzpokal. Bei den Südwestdeutschen Meisterschaften belegen sie einen hervorragenden 3. Platz. Die erfolgreiche Schülerinnenmannschaft: Ilona Schröer, Ursula Germann, Loni Mayer und Luzi Rutz

1971: Bei den Neuwahlen in diesem Jahr übernimmt Thomas Rutz die Vereinsführung.

1972: Der TTC führt am 28.04. im Gasthaus „Zur Steinalb“ den Bezirkstag des Tischtennisverbandes durch. Die Schülerinnen gewinnen die Bezirksmeisterschaft und den Bezirkspokal.

1973: Zum neuen Vorsitzender wird Franz Müller gewählt. Die 2. Herrenmannschaft erringt die Meisterschaft in der Kreisliga: Leo Klingel, Richard Rutz, Wendelin Wilhelm, Thomas Rutz, Erwin Rink, Norbert Germann und Karl Germann

1974: In der Generalversammlung wählen die Mitglieder Friedrich Weber zum 1.Vorsitzenden. Das 20-jährige Vereinsjubiläum feiert man angemessen im Gasthaus „Zur Steinalb“. Im Sommer findet ein zünftiges Brotzelfest auf dem Gelände des Schäferhundevereines statt.

1975: Die Mitglieder küren Franz Müller erneut zum Vereinsvorsitzenden. Den Vorsitz ha er bis ins Jahr 1994 inne. Am 12.04. erfolgt laut Akte des Amtsgerichtes Zweibrücken die Eintragung in das Vereinsregister als e.V.

Die 2. Mannschaft des TTC wird Meister in der Kreisliga.

1977: In diesem Jahr kann der TTC seinen größten sportlichen Erfolg verbuchen:

Die 1.Herrenmannschaft wird ungeschlagen Meister der 2. Verbandsliga und steigt in die höchste pfälzische Klasse, die 1. Verbandsliga, auf. In dieser erfolgreichen Mannschaft spielten: Erwin Rink, Michael Rutz, Franz Müller, Wendelin Wilhelm, Richard Rutz, Heinrich Klingel und Karl Germann.

Im Saale Germann findet selbstverständlich eine große Meisterschaftsfeier mit Ehrung der Spieler statt. Anschließend unternimmt die Meistermannschaft eine Fahrt an den Luganer See. Die Mannschaft: Franz Müller, Erwin Rink, Wendelin Wilhelm, Michael Rutz,, Richard Rutz, Karl Germann und Heinrich Klingel.

1978: Im Rahmen der deutsch-französischen Freundschaft verbringt man ein Wochenende in Montceau-les-Mines und tritt gegen den dortigen Tischtennisclub an.

1979: Das 25-jährige Vereinsjubiläum feiert man am 25.08. im Gasthaus „Zur Steinalb“. Gegen die französischen Gäste aus Montceau-les-Mines findet ein Freundschaftsspiel statt.

1980: Nach dem Umzug in die neuerbaute Grundschulturnhalle ergeben sich jetzt bessere Trainings- und Spielbedingen.

Im Frühsommer fährt der Verein nach Südtirol und man spielt gegen den Club aus Dorf Tirol.

1982: An den 800-Jahrfeierlichkeiten der Gemeinde Bann beteiligt sich der Verein aktiv bei der Bewirtung im Festzelt und beim Umzug.

In diesem Jahr wird die Jugendmannschaft in der Aufstellung Manfred Reis, Wolfgang Reis, Robert und Franz-Josef Heigel Meister der Kreisklasse, was den Aufstieg in die Bezirksklasse bedeutete.

1983: Im Juni macht der TTC einen 3-tägigen Vereinsausflug nach Lechbruck im Allgäu. Im Herbst fährt man zum Weinfest nach Mussbach und bestreitet ein Freundschaftsspiel. Der Bezirkstag wird am 2. Mai in Bann abgehalten.

1984: TTC Bann II gewinnt die Meisterschaft in der Kreisliga und steigt in die Bezirksliga auf. Die 2. Mannschaft spielte in folgender Besetzung: Roni Berberich, Arno Klingel., Norbert Germann, Berthold Klingel, Richard Rutz, und Franz Müller

1984: Im Cafe Rutz treffen sich interessierte Mitglieder, um über die Gründung einer Tennisabteilung und den Bau von Tennisplätzen zu beraten. Über 30 Personen folgen der Einladung. Die Tennisabteilung wurde ins Leben gerufen.

1985: Die Tischtennis-Seniorenmannschaft erkämpft sich die Bezirksmeisterschaft und qualifiziert sich damit für die Pfalzmeisterschaft, wo man den 3. Platz belegt. Leider muss die 1. Herrenmannschaft aus der 1. Verbandsliga absteigen.

1986: Im April erhält der Verein die Baugenehmigung für den Bau von 2 Tennisplätzen. Noch im gleichen Monat wird mit den Bauarbeiten (Erdarbeiten) begonnen.

Die Mitgliederzahl steigt durch die Gründung der Tennisabteilung erheblich an.

1987: Durch die überwiegend in Eigenleistung fertiggestellten beiden Tennisplätze kann der Spielbetrieb im Frühjahr aufgenommen werden. In Althornbach kann der Verein eine Holzbaracke erwerben, die dort abgebaut und auf dem Tennisgelände in Bann wieder aufgerichtet wurde. Bis zum Bau des jetzigen Tennisheims „Zur Tennisalm“ diente sie als Treffpunkt der Mitglieder.

1988: Zum ersten Mal nimmt die Herren- und die Juniorenmannschaft an der Tennismedenrunde teil. Das Herrenteam wird auf Anhieb Meister in der D-Klasse und steigt in die C-Klasse auf. Die Tennismeistermannschaft: Günter Rutz, Hans Rutz, Erwin Rink, Ralf Mayer, Andreas Germann, Kunibert Flickinger, Arno Klingel und dem 1. Vorsitzenden Franz Müller

Der Bau eines 3. Tennisplatzes wird in Angriff genommen und in Eigenleistung im gleichen Jahr vollendet.

Während es mit der Tennisabteilung bergauf geht, hält die Talfahrt der 1. Tischtennis-Herrenmannschaft weiter an und man muss in die Bezirksliga absteigen.

1989: Auch im 2. Jahr ihrer aktiven Teilnahme an den Medenspielen erringt die 1. Tennismannschaft der Herren erneut die Meisterschaft und steigt in die B-Klasse auf. Die Vorstandschaft beschäftigt sich mit dem Bau eines eigenen Sportheimes im „Tälchen“. Das Planungsverfahren und die Zuschussanträge werden in die Wege geleitet.

Die Tischtennis-Schülermannschaft wird in der Aufstellung Marco Bauser, Sven Müller, Clemens Strasser und Christof Götzinger Kreis- und Bezirksmeister. Trainer der erfolgreichen Truppe ist Franz Gros. Bei den Pfalzmeisterschaften belegen die Jungen einen beachtlichen 4.Platz. Dies gibt wieder Hoffnung für die Zukunft.

1990: Ein 4. Tennisplatz wird errichtet, diesmal von einer Firma. Die Kreisverwaltung erteilt die Baugenehmigung für das geplante Sportheim. Auf die Zuschussliste „Goldener Plan“ des Landes Rheinland-Pfalz wird das Projekt „Sportheim“ aufgenommen. Der TTC Bann nimmt am 1. Bännjer Weihnachtsmarkt teil.

1991: Die Jugend-Tischtennismannschaft erringt die Meisterschaft in der Kreisklasse und steigt in die Bezirksliga auf. Auch der Juniorentennismannschaft gelingt die Meisterschaft. Für diesen Erfolg sorgen Steffen Becker, Mario Rutz, Uwe Küntzler, Alois Hermann, Frank Kneip, Christian Berberich und Alexander Denzer.

1992: In diesem Jahr ereignet sich ein Novum in der Vereinsgeschichte. Während die 2.Tischtennis-Herrenmannschaft durch ihre Meisterschaft in die Kreisliga aufsteigt und gleichzeitig der TTC Bann I in dieselbe Klasse absteigt, spielen nunmehr beide Teams in der gleichen Spielklasse gegeneinander.

1993: Durch die gute Jugendarbeit der Tischtennisabteilung, in der nunmehr 12 aktive Mannschaften um Punkte kämpfen, geht es wieder aufwärts.

Die 1. Tischtennis-Herrenmannschaft schafft gleich souverän die Meisterschaft und steigt wieder in die Bezirksklasse auf. Gleichzeitig holt sich diese neuformierte Mannschaft den Bezirkspokal der Kreisligen. Die Meistermannschaft schlug in der Besetzung Berthold Klingel, Thomas Schneider, Heinrich Klingel, Manfred Reis, Clemens Strasser und Michael Rutz auf.

Auch die Tennis-Abteilung leistet erfolgreiche Nachwuchsarbeit, so dass die Bambini-Mannschaft in der Aufstellung Christian Denzer, Christian Rink, Patrick Berberich und Sascha Flickinger erstmalig zu Meisterehren kommt.

1994: In der Generalversammlung wird die Gründung einer Ju-Jutsu-Abteilung für Kinder und Jugendliche beschlossen, um die Auflösung dieser aktiven Sportgruppe, die bisher in Landstuhl trainierte, zu verhindern. Sie verbleibt 2 Jahre im Verein.

Im 40. Jubiläumsjahr erringt die 1. Herrenmannschaft in der Besetzung Günter Rutz, Erwin Rink, Hans Rutz, Christian Schäfer, Arno Klingel, Andreas Germann und Steffen Becker ihre 2. Meisterschaft und steigt in die neuformierte B-Klasse (ehemals A-Klasse auf).

Die 1. Mannschaft wurde seit der Gründung der Tennisabteilung bereits zum 3.Mal Meister und steigt im Jubiläumsjahr des Vereins in die B-Klasse auf. Die Mannschaft bestand aus Franz Müller, 1.Vorsitzender, Günter Rutz, Andreas Germann, Erwin Rink, Hans Rutz, Arno Klingel, Steffen Becker und Christian Schäfer.

Über die Pfingsttage findet eine Jubiläumsfahrt nach Südtirol statt.

Vom 22. bis 28.08. veranstaltet der TTC Bann eine Sportwerbewoche mit einer Dorfmeisterschaft der Vereine im Tennis.

Am 27.08. wird mit einem Festkommers das 40-jährige Jubiläum im Saale Germann gefeiert.

1995: In der Generalversammlung wird Heinrich Klingel zum neuen 1.Vorsitzenden gewählt, der sofort den Bau eines neuen Vereinsheimes in Angriff nimmt.

Nach Abschluss des Planungs- und Genehmigungsverfahrens wird mit dem Neubau offiziell am 10.12.95 begonnen. Das Gebäude ist mit 500.000.- DM veranschlagt, wobei das Land (154.00.-DM) und die Gemeinde Bann (20.000.- DM ) zuschießen. Der Rest wird durch Darlehen (100.000.-DM) und Eigenleistung ( 226.000.-DM) finanziert.

Bei einem Ehrungsabend wird der langjährige Vorsitzende Franz Müller zum Ehrenvorsitzenden ernannt und er erhält die Goldene Ehrennadel des Vereins

sowie die Silberne Ehrennadel des Sportbundes Pfalz.

1996: Durch viele freiwillige Arbeitsstunden der Mitglieder geht der Neubau des Vereinsheimes zügig voran, so dass schon im Juni 1996 Richtfest gefeiert werden kann. Die alte Tennishütte wird abgerissen.

Im März 1996 Beginn der Erdarbeiten zum Bau des Vereinslokals „Zur Tennisalm“.

Sportlich geht es ebenfalls aufwärts, denn die 1.Herren-Tennismannschaft wird in der C-Klasse und die Tennis –Jungseniorenmannschaft (Herren 30) in der D-Klasse Meister und sie steigen dadurch in die nächst höhere Klasse auf. Auch nimmt zum ersten Mal eine Tennis-Damenmannschaft an den Medenspielen teil.

Die 2.Tischtennismannschaft erringt die Meisterschaft in der Kreisklasse A und die 4.Tischtennismannschaft (die sog. Rutze-Mannschaft) gewinnt als Tabellenzweiter in der Kreisklasse B das Entscheidungsspiel für den Aufstieg.

1997: Der Innenausbau des neuen Vereinsheimes macht durch die Arbeitseinsätze der Mitglieder (ca. 3500 Std.) große Fortschritte, so dass am 27.8.97 die feierliche Einweihung des Sportheimes vorgenommen wird. Wegen der schönen Lage des Clubhauses im Tälchen, erhält es den Namen „Tennisalm“.

1998: Seit der Inbetriebnahme des Vereinshauses treffen sich jeden Donnerstag die Senioren zu einem gemütlichen Beisammensein bei gutem Essen, Musik und

Unterhaltung.

1999: In der Generalversammlung im April wird Hans Rutz zum 1.Vorsitzenden gewählt. Heinrich Klingel wird wegen seiner großen Verdienste um den Bau

des Vereinsheimes zum Ehrenmitglied ernannt und erhält die Goldene Vereinsnadel.

Die Tennisabteilung feiert ihren bisher größten Erfolg, denn die Tennis-Jungseniorenmannschaft (Herren 30) wird Meister und steigt in die Pfalzliga auf.

Auch die 1.Tischtennismannschaft wird Meister in der Bezirksklasse und steigt in die Bezirksliga auf.

2000: Leider kann sich das Jungseniorenteam nur eine Saison in der Tennis-Pfalzliga halten und muss in diesem Jahr wieder zurück in die niedere

Klasse.

2001. Die 1.Tennismannschaft steigt als Zweitplatzierte in die A-Klasse auf, kann sich aber ebenfalls nur ein Jahr in dieser Spielklasse halten.

2002: In diesem Jahr kann die Tennisabteilung nach der Umstrukturierung der Altersklassen drei Meisterschaften feiern: Die Herren 40 -Tennismannschaft

wird Meister in der B-Klasse, die Herren 50- Tennismannschaft errang die Meisterschaft in der D-Klasse und die Juniorenmannschaft konnte sich eben-

falls die Meisterkrone aufsetzen.

Wegen einiger Spielerabgänge und Umbau der 1.Tischtennismannschaft musste die Mannschaft in die Kreisliga zurückgestuft werden.

2003: Franz Müller wird erneut zum 1.Vorsitzenden in der Generalversammlung gewählt. Diese Amt bekleidet er nun schon im 22-igsten Jahr.

2004: Der Verein begeht sein 50.Jubiläum mit einem Festkommers, mit einer Tischtennis-Show, einer Jubiläumsfahrt nach Tirol, einer Vereinsdorf-Meisterschaft im Tischtennis und vielen anderen Aktivitäten über das gesamte Jubiläumsjahr.

Fortsetzung folgt!